Pfingsten: Gott schreibt

Ein Forum für unsere Glaubenszeugnisse und -diskussionen, sowie das Leben mit Gott im Privaten und in der Gemeinde
Antworten
happy hippo
Beiträge: 745
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 23:28
Wohnort: NRW

Pfingsten: Gott schreibt

Beitrag von happy hippo » Samstag 22. Mai 2010, 17:12

GOTT gab dem Volk Israel die Thora.
ER schrieb sie mit Seinem Finger, dem "Finger Gottes": dem HEILIGEN GEIST!

http://www.laschoresch.org/pages/feste/schawuot.php

Interessant daraus auch das hier:
Zu SCHAWUOT pflegt man milchige Speisen, Honig und Früchte, besonders die, die zu den „sieben Arten“ zählen, zu essen. Einer der Gründe dafür ist, dass die Thora mit Mich und Honig zu vergleichen ist, wie wir es im Hohenlied 4,11 finden:

„Honig und Milch ist unter deiner Zunge, und der Duft deiner Gewänder wie der Duft des Libanon.“

Milchspeisen versinnbildlichen den Zusammenhang mit den Geschehnissen auf dem Berg Sinai, auf dem sich Mosche vierzig Tage gedulden musste, bevor er die Thora empfing. Milch heißt auf hebräisch CHALAW חלבund hat entsprechend der Anzahl der Tagen, die Mosche auf dem Berg Sinai verbrachte, den Zahlenwert vierzig.
Traditionelle Speisen sind: Käse- und Quarkkuchen, gefüllte Eierkuchen, Strudel, Blinzes, Piroggen und vieles mehr.


Sehr spannend, diese Zusammenhänge, finde ich!


Möge der HEILIGE GEIST Seine Wirksamkeit auch bei uns voll entfalten können!

Gesegnetes Pfingstfest!

happy hippo

happy hippo
Beiträge: 745
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 23:28
Wohnort: NRW

Re: Pfingsten: Gott schreibt

Beitrag von happy hippo » Samstag 22. Mai 2010, 21:07

Ihr Lieben,
damit es nicht langweilig wird hier noch mehr über die Bedeutung von Pfingsten:

http://www.hagalil.com/judentum/feierta ... /index.htm

und Römer 8

Das Leben im Geist
1 So gibt es nun keine Verdammnis für die, die in Christus Jesus sind.
2 Denn das Gesetz des Geistes, der lebendig macht in Christus Jesus, hat dich frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes.
3 Denn was dem Gesetz unmöglich war, weil es durch das Fleisch geschwächt war, das tat Gott: Er sandte seinen Sohn in der Gestalt des sündigen Fleisches und um der Sünde willen und verdammte die Sünde im Fleisch,
4 damit die Gerechtigkeit, vom Gesetz gefordert, in uns erfüllt würde, die wir nun nicht nach dem Fleisch leben, sondern nach dem Geist.
5 Denn die da fleischlich sind, die sind fleischlich gesinnt; die aber geistlich sind, die sind geistlich gesinnt.
6 Aber fleischlich gesinnt sein ist der Tod, und geistlich gesinnt sein ist Leben und Friede.
7 Denn fleischlich gesinnt sein ist Feindschaft gegen Gott, weil das Fleisch dem Gesetz Gottes nicht untertan ist; denn es vermag's auch nicht.
8 Die aber fleischlich sind, können Gott nicht gefallen.
9 Ihr aber seid nicht fleischlich, sondern geistlich, wenn denn Gottes Geist in euch wohnt. Wer aber Christi Geist nicht hat, der ist nicht sein.
10 Wenn aber Christus in euch ist, so ist der Leib zwar tot um der Sünde willen, der Geist aber ist Leben um der Gerechtigkeit willen.
11 Wenn nun der Geist dessen, der Jesus von den Toten auferweckt hat, in euch wohnt, so wird er, der Christus von den Toten auferweckt hat, auch eure sterblichen Leiber lebendig machen durch seinen Geist, der in euch wohnt.
12 So sind wir nun, liebe Brüder, nicht dem Fleisch schuldig, dass wir nach dem Fleisch leben.
13 Denn wenn ihr nach dem Fleisch lebt, so werdet ihr sterben müssen; wenn ihr aber durch den Geist die Taten des Fleisches tötet, so werdet ihr leben.
14 Denn welche der Geist Gottes treibt, die sind Gottes Kinder.
15 Denn ihr habt nicht einen knechtischen Geist empfangen, dass ihr euch abermals fürchten müsstet; sondern ihr habt einen kindlichen Geist empfangen, durch den wir rufen: Abba, lieber Vater!
16 Der Geist selbst gibt Zeugnis unserm Geist, dass wir Gottes Kinder sind.
17 Sind wir aber Kinder, so sind wir auch Erben, nämlich Gottes Erben und Miterben Christi, wenn wir denn mit ihm leiden, damit wir auch mit zur Herrlichkeit erhoben werden.



Nochmal
allen ein gesegnetes Pfingsten 2010

hh

werwolf
Beiträge: 187
Registriert: Montag 10. Oktober 2005, 19:02
Wohnort: Düsseldorf

Re: Pfingsten: Gott schreibt

Beitrag von werwolf » Sonntag 23. Mai 2010, 13:23

Wir sind immer auf der Suche

happy hippo
Beiträge: 745
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 23:28
Wohnort: NRW

Re: Pfingsten: Gott schreibt

Beitrag von happy hippo » Sonntag 23. Mai 2010, 18:26

Danke lieber Werner, und Dir ganz persönlich noch ein "Gesegnetes Pfingstfest!"

Wo wir grade dabei sind... hier habe ich auch noch etwas:

http://www.come2god.de/2009/03/24/der-s ... s-fleisch/

hh

happy hippo
Beiträge: 745
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 23:28
Wohnort: NRW

Re: Pfingsten: Gott schreibt

Beitrag von happy hippo » Montag 24. Mai 2010, 01:52

GOTT schreibt an Pfingsten

Interessante Zusammenhänge werden deutlich:
Pfingsten - Bestätigung des Alten Bundes
Pfingsten - Bestätigung des Neuen Bundes

z.B. aus dem 2. Korinther 3 (kennen wir doch alle)

6 der uns auch tüchtig gemacht hat zu Dienern des neuen Bundes, nicht des Buchstabens (alter Bund/Gesetz), sondern des Geistes; denn der Buchstabe tötet, aber der Geist macht lebendig.

Die Herrlichkeit des Neuen Bundes. Der Dienst der Gerechtigkeit

7 Wenn aber der Dienst des Todes (alter Bund/Gesetz) durch in Stein gegrabene Buchstaben von solcher Herrlichkeit war, daß die Kinder Israels nicht in das Angesicht Moses schauen konnten wegen der Herrlichkeit seines Antlitzes, die doch vergänglich war,
8 wie sollte dann nicht der Dienst des Geistes (JESUS/HEILIGER GEIST/neuer Bund) von weit größerer Herrlichkeit sein?
9 Denn wenn der Dienst der Verdammnis (alter Bund/Gesetz) Herrlichkeit hatte, wieviel mehr wird der Dienst der Gerechtigkeit (JESUS/HEILIGER GEIST/neuer Bund) von Herrlichkeit überfließen!
10 Ja, selbst das, was herrlich gemacht war(aB), ist nicht herrlich im Vergleich zu diesem, das eine so überschwengliche Herrlichkeit hat(nB).
11 Denn wenn das, was weggetan wird (aB), mit Herrlichkeit kam, wieviel mehr wird das, was bleibt(nB), in Herrlichkeit bestehen!
12 Da wir nun eine solche Hoffnung haben, so treten wir mit großer Freimütigkeit auf
13 und nicht wie Mose, der eine Decke auf sein Angesicht legte, damit die Kinder Israels nicht auf das Ende dessen sähen, was weggetan werden sollte(aB).

2. Mose 34
27 Und der Herr sprach zu Mose: Schreibe dir diese Worte auf! Denn aufgrund dieser Worte habe ich mit dir und mit Israel einen Bund gemacht.
28 Und er war dort bei dem Herrn 40 Tage und 40 Nächte lang und aß kein Brot und trank kein Wasser. Und Er schrieb die Worte des Bundes auf die Tafeln, die zehn Worte.
Moses Angesicht strahlt
29 Als nun Mose vom Berg Sinai herabstieg — und die beiden Tafeln des Zeugnisses waren in der Hand Moses, als er vom Berg hinabstieg —, da wußte Mose nicht, daß die Haut seines Angesichts strahlte, weil er mit Ihm geredet hatte.
30 Und Aaron und alle Kinder Israels sahen Mose, und siehe, die Haut seines Angesichtes strahlte; da fürchteten sie sich, ihm zu nahen.
31 Aber Mose rief sie; da wandten sie sich zu ihm, Aaron und alle Obersten der Gemeinde; und Mose redete zu ihnen.
32 Danach traten alle Kinder Israels näher zu ihm. Und er gebot ihnen alles, was der Herr zu ihm geredet hatte auf dem Berg Sinai.
33 Als nun Mose aufhörte mit ihnen zu reden, legte er eine Decke auf sein Angesicht.
34 Und immer, wenn Mose hineinging vor den Herrn, um mit ihm zu reden, nahm er die Decke ab, bis er wieder herausging. Dann ging er heraus und redete zu den Kindern Israels, was ihm befohlen war.
35 Und die Kinder Israels sahen dann das Angesicht Moses, daß die Haut desselben strahlte, und Mose legte die Decke wieder auf sein Angesicht, bis er wieder hineinging, um mit Ihm zu reden.


LG
hh

happy hippo
Beiträge: 745
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 23:28
Wohnort: NRW

Re: Pfingsten: Gott schreibt

Beitrag von happy hippo » Montag 24. Mai 2010, 02:49

Hier noch Hebräer 8
Jesus Christus — der Mittler eines neuen, besseren Bundes
6 Nun aber hat er einen um so erhabeneren Dienst erlangt, als er auch der Mittler eines besseren Bundes ist, der aufgrund von besseren Verheißungen festgesetzt wurde.
7 Denn wenn jener erste [Bund] tadellos gewesen wäre, so wäre nicht Raum für einen zweiten gesucht worden.
8 Denn er tadelt doch, indem er zu ihnen spricht: »Siehe, es kommen Tage, spricht der Herr, da ich mit dem Haus Israel und mit dem Haus Juda einen neuen Bund schließen werde;
9 nicht wie der Bund, den ich mit ihren Vätern gemacht habe an dem Tag, als ich sie bei der Hand nahm, um sie aus dem Land Ägypten zu führen — denn sie sind nicht in meinem Bund geblieben, und ich ließ sie gehen, spricht der Herr —,
10 sondern das ist der Bund, den ich mit dem Haus Israel schließen werde nach jenen Tagen, spricht der Herr: Ich will ihnen meine Gesetze in den Sinn geben und sie in ihre Herzen schreiben; und ich will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein.
11 Und es wird keiner mehr seinen Nächsten und keiner mehr seinen Bruder lehren und sagen: Erkenne den Herrn! Denn es werden mich alle kennen, vom Kleinsten bis zum Größten unter ihnen;
12 denn ich werde gnädig sein gegen ihre Ungerechtigkeiten, und an ihre Sünden und ihre Gesetzlosigkeiten werde ich nicht mehr gedenken.«
13 Indem er sagt: »Einen neuen«, hat er den ersten [Bund] für veraltet erklärt; was aber veraltet ist und sich überlebt hat, das wird bald verschwinden.
Hebräer 9
11 Als aber der Christus kam als ein Hoherpriester der zukünftigen [Heils-]Güter, ist er durch das größere und vollkommenere Zelt, das nicht mit Händen gemacht, das heißt nicht von dieser Schöpfung ist,
12 auch nicht mit dem Blut von Böcken und Kälbern, sondern mit seinem eigenen Blut ein für allemal in das Heiligtum eingegangen und hat eine ewige Erlösung erlangt.
13 Denn wenn das Blut von Stieren und Böcken und die Besprengung mit der Asche der jungen Kuh die Verunreinigten heiligt zur Reinheit des Fleisches,
14 wieviel mehr wird das Blut des Christus, der sich selbst durch den ewigen Geist als ein makelloses Opfer Gott dargebracht hat, euer Gewissen reinigen von toten Werken, damit ihr dem lebendigen Gott dienen könnt.
15 Darum ist er auch der Mittler eines neuen Bundes, damit — da sein Tod geschehen ist zur Erlösung von den unter dem ersten Bund begangenen Übertretungen — die Berufenen das verheißene ewige Erbe empfangen.
16 Denn wo ein Testament ist, da muß notwendig der Tod dessen eintreten, der das Testament gemacht hat;
17 denn ein Testament tritt auf den Todesfall hin in Kraft, da es keine Gültigkeit hat, solange derjenige lebt, der das Testament gemacht hat.
Apostelgeschichte 1
Die Ankündigung des verheißenen Heiligen Geistes
4 Und als er mit ihnen zusammen war, gebot er ihnen, nicht von Jerusalem zu weichen, sondern die Verheißung des Vaters abzuwarten, die ihr [— so sprach er —] von mir vernommen habt,
5 denn Johannes hat mit Wasser getauft, ihr aber sollt mit Heiligem Geist getauft werden nicht lange nach diesen Tagen.
6 Da fragten ihn die, welche zusammengekommen waren, und sprachen: Herr, stellst du in dieser Zeit für Israel die Königsherrschaft wieder her?
7 Er aber sprach zu ihnen: Es ist nicht eure Sache, die Zeiten oder Zeitpunkte zu kennen, die der Vater in seiner eigenen Vollmacht festgesetzt hat;
8 sondern ihr werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch gekommen ist, und ihr werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samaria und bis an das Ende der Erde!

happy hippo
Beiträge: 745
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 23:28
Wohnort: NRW

Re: Pfingsten: Gott schreibt

Beitrag von happy hippo » Montag 24. Mai 2010, 15:27

Apostelgeschichte 2
4 und sie wurden alle erfüllt von dem Heiligen Geist und fingen an zu predigen in andern Sprachen, wie der Geist ihnen gab auszusprechen.
Apostelgeschichte 2
14 Da trat Petrus auf mit den Elf, erhob seine Stimme und redete zu ihnen: Ihr Juden, liebe Männer, und alle, die ihr in Jerusalem wohnt, das sei euch kundgetan, und lasst meine Worte zu euren Ohren eingehen!
15 Denn diese sind nicht betrunken, wie ihr meint, ist es doch erst die dritte Stunde am Tage;
16 sondern das ist's, was durch den Propheten Joel gesagt worden ist (Joel 3,1-5):
17 »Und es soll geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, da will ich ausgießen von meinem Geist auf alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter sollen weissagen, und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen, und eure Alten sollen Träume haben;
18 und auf meine Knechte und auf meine Mägde will ich in jenen Tagen von meinem Geist ausgießen, und sie sollen weissagen.

19 Und ich will Wunder tun oben am Himmel und Zeichen unten auf Erden, Blut und Feuer und Rauchdampf;
20 die Sonne soll in Finsternis und der Mond in Blut verwandelt werden, ehe der große Tag der Offenbarung des Herrn kommt.
21 Und es soll geschehen: wer den Namen des Herrn anrufen wird, der soll gerettet werden.«
22 Ihr Männer von Israel, hört diese Worte: Jesus von Nazareth, von Gott unter euch ausgewiesen durch Taten und Wunder und Zeichen, die Gott durch ihn in eurer Mitte getan hat, wie ihr selbst wisst -
23 diesen Mann, der durch Gottes Ratschluss und Vorsehung dahingegeben war, habt ihr durch die Hand der Heiden ans Kreuz geschlagen und umgebracht.
24 Den hat Gott auferweckt und hat aufgelöst die Schmerzen des Todes, wie es denn unmöglich war, dass er vom Tode festgehalten werden konnte.
Auf "alles Fleisch" sollte der GEIST kommen, nicht nur auf die "Verantwortlichen"...

und später:
Apostelgesch. 10
22 Sie aber sprachen: Der Hauptmann Kornelius, ein frommer und gottesfürchtiger Mann mit gutem Ruf bei dem ganzen Volk der Juden, hat Befehl empfangen von einem heiligen Engel, dass er dich sollte holen lassen in sein Haus und hören, was du zu sagen hast.
23 Da rief er sie herein und beherbergte sie. Am nächsten Tag machte er sich auf und zog mit ihnen, und einige Brüder aus Joppe gingen mit ihm.
24 Und am folgenden Tag kam er nach Cäsarea. Kornelius aber wartete auf sie und hatte seine Verwandten und nächsten Freunde zusammengerufen.
25 Und als Petrus hereinkam, ging ihm Kornelius entgegen und fiel ihm zu Füßen und betete ihn an.
26 Petrus aber richtete ihn auf und sprach: Steh auf, ich bin auch nur ein Mensch.
27 Und während er mit ihm redete, ging er hinein und fand viele, die zusammengekommen waren.
28 Und er sprach zu ihnen: Ihr wisst, dass es einem jüdischen Mann nicht erlaubt ist, mit einem Fremden umzugehen oder zu ihm zu kommen; aber Gott hat mir gezeigt, dass ich keinen Menschen meiden oder unrein nennen soll.
29 Darum habe ich mich nicht geweigert zu kommen, als ich geholt wurde. So frage ich euch nun, warum ihr mich habt holen lassen.
30 Kornelius sprach: Vor vier Tagen um diese Zeit betete ich um die neunte Stunde in meinem Hause. Und siehe, da stand ein Mann vor mir in einem leuchtenden Gewand
31 und sprach: Kornelius, dein Gebet ist erhört und deiner Almosen ist gedacht worden vor Gott.
32 So sende nun nach Joppe und lass herrufen Simon mit dem Beinamen Petrus, der zu Gast ist im Hause des Gerbers Simon am Meer.
33 Da sandte ich sofort zu dir; und du hast recht getan, dass du gekommen bist. Nun sind wir alle hier vor Gott zugegen, um alles zu hören, was dir vom Herrn befohlen ist.
34 Petrus aber tat seinen Mund auf und sprach: Nun erfahre ich in Wahrheit, dass Gott die Person nicht ansieht;
35 sondern in jedem Volk, wer ihn fürchtet und recht tut, der ist ihm angenehm.

36 Er hat das Wort dem Volk Israel gesandt und Frieden verkündigt durch Jesus Christus, welcher ist Herr über alle.
37 Ihr wisst, was in ganz Judäa geschehen ist, angefangen von Galiläa nach der Taufe, die Johannes predigte,
38 wie Gott Jesus von Nazareth gesalbt hat mit Heiligem Geist und Kraft; der ist umhergezogen und hat Gutes getan und alle gesund gemacht, die in der Gewalt des Teufels waren, denn Gott war mit ihm.
39 Und wir sind Zeugen für alles, was er getan hat im jüdischen Land und in Jerusalem. Den haben sie an das Holz gehängt und getötet.
40 Den hat Gott auferweckt am dritten Tag und hat ihn erscheinen lassen,
41 nicht dem ganzen Volk, sondern uns, den von Gott vorher erwählten Zeugen, die wir mit ihm gegessen und getrunken haben, nachdem er auferstanden war von den Toten.
42 Und er hat uns geboten, dem Volk zu predigen und zu bezeugen, dass er von Gott bestimmt ist zum Richter der Lebenden und der Toten.
43 Von diesem bezeugen alle Propheten, dass durch seinen Namen alle, die an ihn glauben, Vergebung der Sünden empfangen sollen.
44 Während Petrus noch diese Worte redete, fiel der Heilige Geist auf alle, die dem Wort zuhörten.
45 Und die gläubig gewordenen Juden, die mit Petrus gekommen waren, entsetzten sich, weil auch auf die Heiden die Gabe des Heiligen Geistes ausgegossen wurde;

46 denn sie hörten, dass sie in Zungen redeten und Gott hoch priesen. Da antwortete Petrus:
47 Kann auch jemand denen das Wasser zur Taufe verwehren, die den Heiligen Geist empfangen haben ebenso wie wir?
48 Und er befahl, sie zu taufen in dem Namen Jesu Christi.
Da baten sie ihn, noch einige Tage dazubleiben.
GOTT IST GUT

hh

werwolf
Beiträge: 187
Registriert: Montag 10. Oktober 2005, 19:02
Wohnort: Düsseldorf

Re: Pfingsten: Gott schreibt

Beitrag von werwolf » Montag 24. Mai 2010, 19:00

Liebe happy hippo,
herzlichen Dank für Deine Pfingstgrüße an mich.

Den Link habe ich vor allem deswegen eingestellt, damit man sich nicht nur mit dem angegebenen Römerbrief beschäftigt, sondern auch einmal über die anderen Bücher der Bibel auf dieser Internetseite der Deutschen Bibelgesellschaft informiert. Es können sich auf dieser Basis sehr viele Irrtümer vermeiden lassen. Die Briefe an Timotheus sind zum Beispiel nicht von Paulus geschrieben. Es genügt ein Klick auf den Begriff "Bibelkunde" dieser Homepage um über die anderen Bücher der Bibel informiert zu werden.

www.bibelwissenschaft.de/start

Liebe Grüße
Werner
Wir sind immer auf der Suche

happy hippo
Beiträge: 745
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 23:28
Wohnort: NRW

Re: Pfingsten: Gott schreibt

Beitrag von happy hippo » Montag 24. Mai 2010, 22:12

Lieber Werwolf,

das dachte ich mir schon. Ich kenne diese Seite schon ein paar Jahre.
Wir sind von daher auch schon ausgestattet...

In diesem Fall ging es mir schlichtweg um den Römerbrief, den Heiligen Geist, Thema Pfingsten eben.

Es mag sich jeder seine Gedanken machen.

LG
hh

werwolf
Beiträge: 187
Registriert: Montag 10. Oktober 2005, 19:02
Wohnort: Düsseldorf

Re: Pfingsten: Gott schreibt

Beitrag von werwolf » Dienstag 25. Mai 2010, 21:25

Liebe happy hippo,
wenn Du diese Seite schon seit vielen Jahren kennst, verstehe ich nicht, dass Du die vielen von Dir eingestellten Bibelstellen "wörtlich" verstanden wissen möchtest.

Ich wiederhole mich: "Entweder ich nehme die Bibel wörtlich, oder ich nehme sie ernst".
Beides zusammen geht nicht!

Liebe Grüße
Werner
Wir sind immer auf der Suche

happy hippo
Beiträge: 745
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 23:28
Wohnort: NRW

Re: Pfingsten: Gott schreibt

Beitrag von happy hippo » Mittwoch 26. Mai 2010, 14:18

werwolf hat geschrieben:
Ich wiederhole mich: "Entweder ich nehme die Bibel wörtlich, oder ich nehme sie ernst".
Beides zusammen geht nicht!

Lieber Werner,

obigen "abgedroschenen" Satz nehme ich schon lange nicht mehr ernst,

dafür einen anderen, für Dich sicherlich ebenfalls "abgedroschenen" Satz:

Die Bibel ist der Liebesbrief GOTTES :!:


Liebe Grüße
happy hippo

I

werwolf
Beiträge: 187
Registriert: Montag 10. Oktober 2005, 19:02
Wohnort: Düsseldorf

Re: Pfingsten: Gott schreibt

Beitrag von werwolf » Mittwoch 26. Mai 2010, 22:03

geschrieben von Menschen für Menschen !
Wir sind immer auf der Suche

christoph

Re: Pfingsten: Gott schreibt

Beitrag von christoph » Donnerstag 27. Mai 2010, 21:45

Lieber werwolf,

wir Menschen tendieren sehr stark dazu, im Entweder-Oder zu denken. Das ist in vielen Dingen kontraproduktiv, wenn nicht sogar gefährlich. Natürlich ist es eine wichtige Frage, ob die Bibel "mehr" ist als "nur" ein Buch. Nur, wie ist die Herangehensweise? Was ist die Basis?

a) "geistliche" Variante: ich gehe davon aus, dass die Bibel von Gott gewirkt / vom Geist inspiriert ist, weiß aber um die Unzulänglichkeiten der Übersetzungen;
b) "menschliche" Variante: ich gehe davon aus, dass die Bibel Menschenwerk ist, halte aber für eine gewisse Inspiration für durchaus möglich.

Da mag man der Ansicht sein, dass die Unterschiede gar nicht so groß sind / sein müssen. Durchaus richtig. Bei einer Wahl ist der zahlenmäßige Unterschied zwischen 51% und 49% auch nicht groß. Die Bedeutung ist immens, sie entscheidet über Sieg oder Niederlage. Für mich ist die "geistliche" Variante die Wahl. Ja, ich weiß um Unzulänglichkeiten der Sprache, der Übersetzungen, der historischen Ungenauigkeiten / Ungereimtheiten, usw. usf.. Trotzdem zweifele ich nicht daran, dass mir die Bibel Gottes Liebe und Gottes Nähe näherbringt. Oder, noch einmal im Vergleich:

a) "geistliche" Variante: TROTZ aller Unzulänglichkeiten halte ich die Bibel für Gottes Wort;
b) "menschliche" Variante: WEGEN aller Unzulänglichkeiten halte ich die Bibel NICHT für Gottes Wort.

Mir kommt es bei der historisch-kritischen Herangehensweise immer so vor, dass da die Variante b) die Basis aller Arbeit ist. Und das halte ich für verkehrt. Und die Aussage "von Menschen für Menschen" gehört für mich auch in die Variante b).

Du kannst mit historischer Bibelkritik alles kleinreden - die Größe Gottes wirst Du damit nicht erleben können.

Gott ist erlebbare Realität ... wo ich bereit bin, meinen beschränkten Horizont zu verlassen und mich auf IHN einzulassen.

Das nur mal als (nicht historisch) kritische Gedanken.

Liebe Grüße

Christoph

happy hippo
Beiträge: 745
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 23:28
Wohnort: NRW

Re: Pfingsten: Gott schreibt

Beitrag von happy hippo » Freitag 28. Mai 2010, 01:03

Ihr Lieben,

mit Werners Aussage
werwolf schrieb:
geschrieben von Menschen für Menschen !
kann ich gut leben. Ein dickes AMEN dazu!

Lob, Preis und Dank sei GOTT und alle EHRE sei IHM, daß ER Menschen erwählt und dazu mit SEINEM Geist inspiriert und ergriffen hat, diese Texte in ihren Herzen zu haben, sie an andere weiterzusagen bzw. später wieder andere Menschen inspiriert hat diese Texte aufzuschreiben und diese einzigartige Sammlung von Büchern zusammenzustellen :!:

Ansonsten neige ich sehr zu Christophs Antwort!

Der Satz "Man soll die Bibel entweder ernst nehmen oder wörtlich, beides geht nicht." ist einfach nur kokelores, jedenfalls für mein ureigenstes Bibel-Verständnis :roll:

Was ist denn "wörtlich"?? - Versteht jeder etwas anderes darunter?

Ich habe diesen Satz auch schon mal gesagt oder geschrieben, und meinte damit, daß man die Bibel ernst nehmen sollte.
Aber man muß natürlich beides, sogar oft buchstäblich.

Und... die Bücher der Bibel sind ja höchst unterschiedlich. Man kann ja keinen prophetischen Text mit einem geschichtlichen gleich setzen. Und... ein "Lehrtext" ist wieder etwas anders zu verstehen, obwohl man einen Lehrtext auch prophetisch verstehen kann und muss und auch umgekehrt. Die Bibel kann, darf und sollte in mehreren Ebenen verstanden werden. So entfaltet sie ihre Kraft.

Für mich ist sie GOTTES WORT und GOTTES LIEBESBRIEF.

Es hat Zeiten gegeben, wo ich mit diesen Ausdrücken gar nichts anfangen konnte.

Aber dann lernte ich die VAG kennen, in einem Bezirk wo die Brüder, geschweige denn die Geschwister nicht "historisch-kritisch" unterwegs sind. Hier durfte ich die Bibel besser kennen und lieben lernen, vor allem das Alte Testament.
Ich mußte vieles von meinem alten Normalo-Glauben wegtun, weil man hier die Bibel zunehmend "hebräisch" deuten konnte.
Sie wurde einfach immer verständlicher für mich. Ich habe vieles von meinem bisher erlernten NAK- und Esoterik-Gedödel an den Nagel gehängt und mich auf JESUS CHRISTUS eingelassen.

JESUS CHRISTUS ist die Hauptperson der Bibel. GOTT ist der Dreieinige? - Könnte man sagen. JA. Aber GOTT ist viel mehr als "dreieinig".
ER ist personal und auch wieder nicht. ER ist ein ganzes Systhem und trotzdem EINS, ein einziger GOTT, der SCHöpfer, groß und erhaben. Durch JESUS CHRISTUS ist ER mein "Papa". JESUS schickte den Heiligen Geist auf die Erde zu Seinen Leuten, deshalb ist dieser GOTT unser Vater. Großartig!
Das steht alles in der Bibel.
Wir sollen diesen GOTT anbeten, IHN mit aller Kraft lieben, mit unserem ganzem Herzen :!: Und... unseren Nächsten
wie uns selbst.

Meine Oma konnte eine Menge Bibeltexte auswendig, sicher "Luther 1912", oder vielleicht die Bibel davor?
Beim Kochen und Backen und Putzen hat sie uns Kindern viel aus der Bibel gesagt.
Damals hatte ich noch nicht viel verstanden, aber ich spürte die Kraft, die von diesen Worten ausging.
Als ich etwas lesen konnte, schlich ich mich oft heimlich in das Schlafzimmer meiner Eltern und las in der Bibel.
Es war schwierig, denn damals wurden die Bibeln mit sehr verschnörkelten Buchstaben gedruckt. Aber ich wollte es unbedingt lesen können. Ich weiß es noch wie gestern, wie ich mit angehaltenem Atem vorsichtig, sehr vorsichtig die Seiten umblätterte. Ich rieche sie noch, diese Bibel, und las und las. Ich verstand nichts, aber diese Faszination und diese Kraft die von diesem Buch ausging, die hielt mich in Atem.
Das geht mir bis heute so. Ich glaube, den Roten Faden der Bibel zu kennen, aber die Bibel hält immer wieder Neues und Faszinierendes bereit. Jeden Tag entdecke ich wieder etwas Neues, etwas was ich direkt verstehe, mit anderem was ich schon kenne in Zusammenhang bringen kann oder auch Sätze und Stellen, die ich einfach nicht verstehe... bis irgendwann der Moment kommt, wo es völlig klar ist. So kommt ein Puzzle-Teil zum anderen.

Ohne Bibel wäre ich ziemlich arm, das gebe ich an dieser Stelle gerne zu.

GOTT hat sich mit diesem "Buch der Bücher" was Tolles für uns Menschen ausgedacht 8)

So ist GOTT ER hat sich etwas dabei gedacht...

Was habe ich davon, wenn ich alle Autoren erstmal hinterfragen muß, wie glaubwürdig sie denn wohl sind?
Die Meinungen der Theologen gehen sowieso mal vor, mal zurück, immer wieder stellen auch Theologen fest, daß sie sich doch geirrt haben und alles ganz anders ist... :oops: Sie sind nicht mehr, als Menschen, die beweisen wollen, daß die Sache mit GOTT nicht so ernst zu nehmen ist. Sie wollen niemanden, außer sich selbst anbeten und gehorchen. :| Sie sind nicht darauf aus, Beziehung mit dem Allewigen zu pflegen, sondern die evtl. vorhandene abzukühlen und zu ersticken. Sie dulden keinen HERRN über sich (und anderen), sie wollen keinem JESUS ihr Leben übergeben, weil sie ihr Leben selbst leben wollen und selbst die Dinge bestimmen wollen. Dazu ist es natürlich hilfreich, wenn JESUS in christlichen Kreisen allmählich entthront wird. Das wollen sie anhand ihrer (historischen) Kritik erreichen.

Deshalb ist es gut, GOTT zu vertrauen!
GOTT wäre nicht GOTT, wenn ER nicht Seine "sieben Augen" darauf gehabt hätte, daß uns die wichtigen Schriften erhalten geblieben sind.

ER will angebetet und gelobt werden... Wir als Seine Menschen tun das auch. Und... schon geht es uns selbst gut!
Wenns einem richtig mies geht, einfach GOTT preisen und loben. ER gibt uns Seine Kraft, nur durch Lobpreis an IHN gerichtet.
Wir brauchen überhaupt keine Aufzählungen unserer Wünsche, nur LOB und DANK an GOTT.

Das steht auch alles in der Bibel.

Wie gesagt, ein tolles Buch! Man kann es wörtlich verstehen, sollte es unbedingt metaphorisch verstehen, hebräisch natürlich, man kann es prophetisch verstehen, auch in nicht offiziell prophetischen Büchern. Man kann in den Geschichstbüchern klare Anweisungen für das eigene Leben finden oder auch ganz viel "Prophetisches". Es gibt immer mehrere Ebenen.

Ob Ihr historisch-kritischen Leude auf Eure Art glücklich werdet, oder einen besseren Zugang zu JESUS CHRISTUS findet, lasse ich mal dahingestellt sein. Ach, was sage ich: JESUS ist ja auf historisch-kritisch kein CHRISTUS, ich vergaß :lol:, eigentlich mehr so :cry:

Ich schreib wieder viel zu viel. Der Tag war reichlich lang und ich stehe schon neben mir.

Bis dann dann
GOTTES SEGEN Euch allen
happy hippo

happy hippo
Beiträge: 745
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 23:28
Wohnort: NRW

Re: Pfingsten: Gott schreibt

Beitrag von happy hippo » Samstag 29. Mai 2010, 01:16

Hier etwas zum Thema: "Sünde gegen den Heiligen Geist":

http://www.kfg.org/archiv/pdf/artikel/0 ... 0Geist.pdf

Allen ein schönes Wochenende!
hh

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder