Demographische Entwicklung in der VAG

Ein Forum für unsere Glaubenszeugnisse und -diskussionen, sowie das Leben mit Gott im Privaten und in der Gemeinde
Antworten
Benutzeravatar
Heiko
Beiträge: 26
Registriert: Montag 6. Juni 2011, 15:48
Wohnort: Dortmund-Kirchderne
Kontaktdaten:

Demographische Entwicklung in der VAG

Beitrag von Heiko » Dienstag 7. Juni 2011, 18:27

In der NAK kam es auf Grund des demographischen Wandels in den letzten Jahren zu vielen Geimeindezusammenlegungen und Kirchenschließungen. Wie stark ist die VAG von der Demographische Entwicklung betroffen? Kam es auch zu Schließungen oder stehen Gemeinden vor einer Schließung?
Wenn eine Kirche auf eine andere blickt, schaut sie denselben Leib Christi, deren Teil sie selbst ist; sie blickt auf sich selbst (Apostel William Dow)

junger Christ
Beiträge: 25
Registriert: Mittwoch 11. Mai 2011, 23:52
Wohnort: Neuss

Re: Demographische Entwicklung in der VAG

Beitrag von junger Christ » Dienstag 7. Juni 2011, 21:15

Hallo Heiko,

ohne jetzt die Zahlen der VAG zu kennen, kann man allgemein sagen das alle Glaubensgemeinschaften, ausser die Zeugen Jehovas welche im letzten Jahr 755 neue Mitglieder zählten, im Christentum dem demographischen Wandel "ausgesetzt" sind und es auch bei den "großen Kirchen" derzeit zu Gemeindezusammenlegungen und Schließungen von Gotteshäusern zu beobachten sind.

Eine Gemeindezusammenlegung, gerade in ländlichen Regionen, birgt auch immer die Gefahr das auch die letzten älteren Gemeindemitglieder zukünftigen Gottesdiensten fern bleiben, weil der Weg zu weit ist oder sich keiner findet der denjenigen zum Gottesdienst mitnehmen kann. Dies führt dann dazu das nicht immer der gewünschte Effekt eintritt den man sich erhoft hat, nämlich die Zahl der Gottesdienstbesucher und Chormitglieder sowie die Zahl der Konfirmanten/Kommunionkinder und Firmlinge in den zusammengelegten Gemeinden zu erhöhen um lediglich die Betriebskosten der nicht mehr genutzten Häuser und Lokalitäten einzusparen. Zudem möchte man ungerne bestehende Gemeindestrukturen von jetzt auf gleich aufgeben auch weil viele sich in den neuen Gemeinden erstmal zu Recht finden müssen, was auch nicht immer gelingt. Innerhalb der VAG mag dies weniger das Problem sein auch weil ich die Apostolische Gemeinschaft bisher als eine offene Gemeinschaft kennen gelernt habe in der jeder Willkommen ist, aber innerhalb der "großen Kirchen" gibt es da doch mehr Berührungsängste zumal dort meistens 5 wenn nicht sogar wie in der Eifel 12 Gemeinden zu einem Verband zusammengelegt werden mit allen Änderungen in den Hirachischen Strukturen der jeweiligen Gemeinde, was auch Auswirkungen auf Chöre und Seelsorger hat, wo teilweise nur ein Priester, ein Diakon und zwei Kapläne diesen riesen Pfarrverband betreuen müssen.

Volker
Administrator
Beiträge: 613
Registriert: Donnerstag 11. September 2003, 19:28
Wohnort: Meerbusch
Kontaktdaten:

Re: Demographische Entwicklung in der VAG

Beitrag von Volker » Dienstag 7. Juni 2011, 21:50

Hallo Heiko,

zunächst mal herzlich Willkommen hier bei uns im Forum.

"Junger Christ" hat ja schon vieles auf deine Frage geschrieben.

Ich möchte noch hinzufügen, dass die AG natürlich auch stark von der allgemeinen demographischen Entwicklung betroffen ist, da viele Gemeinden einfach überaltert sind und es an jungen Leuten fehlt. Natürlich wurden auch deshalb bereits viele Kleinstgemeinden geschlossen und leider weniger zusammengelegt, da es außer im Rheinland, Vogtland und Ostsachsen kaum Regionen gibt, wo mehrere Gemeinden halbwegs nahe beisammen sind, dass man sie zusammen legen könnte.... Das ist sicherlich ein Problem!

"Junger Christ" möchte ich noch hinzufügen, dass es trotz aller Offenheit und auch Kennen der einzelnen Gemeinden bzw. Geschwister untereinander doch auch eine Art Kirchturmmentalität gibt..... Auch unsere Zusammenlegungen in Düsseldorf gingen nicht ganz problemlos vonstatten.

Gruß,
Volker

Benutzeravatar
Heiko
Beiträge: 26
Registriert: Montag 6. Juni 2011, 15:48
Wohnort: Dortmund-Kirchderne
Kontaktdaten:

Re: Demographische Entwicklung in der VAG

Beitrag von Heiko » Freitag 24. August 2012, 19:32

Ich habe heute gesehen das in der Apostolischen Gemeinde Lünen Mittwochsabends weder Gottesdienste noch Bibellese stattfinden. Wie steht es um diese Gemeinde?
Wenn eine Kirche auf eine andere blickt, schaut sie denselben Leib Christi, deren Teil sie selbst ist; sie blickt auf sich selbst (Apostel William Dow)

Volker
Administrator
Beiträge: 613
Registriert: Donnerstag 11. September 2003, 19:28
Wohnort: Meerbusch
Kontaktdaten:

Re: Demographische Entwicklung in der VAG

Beitrag von Volker » Freitag 24. August 2012, 21:49

Hallo Heiko,

das ist nichts Lünen spezifisches. Im ganzen Bezirk Essen gibt es mittwochs laut Einteilungsplan keine Veranstaltungen bzw. Gottesdienste. Am 9.9. sind die Essener Gemeinden alle in Kray, weil dort Ap. Lieberth den Gottesdienst hält. Vielleicht eine gute Gelegenheit auch für Dich..... und am 23.9. ist Jugendgottesdienst in Essen ebenfalls mit Ap. Lieberth und von und mit den Jugendlichen getaltet.

Volker

happy hippo
Beiträge: 745
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 23:28
Wohnort: NRW

Re: Demographische Entwicklung in der VAG

Beitrag von happy hippo » Samstag 22. Februar 2014, 02:16

Hallo,
liegt es wirklich nur an der demographischen Entwicklung?
Oder könnte es zum Teil auch daran liegen, dass die jüngere Generation nicht gelehrt und angeleitet wurde, wie Gemeinden geführt werden? Ich bin ja erst knapp 10 Jahre dabei und kann von daher nicht soviel sagen. Ich weiß wohl, dass viele junge Leute gegangen sind, die ihre Zukunft in anderen Gemeinschaften sahen. Warum eigentlich?

Manchmal wünsche ich mir, dass sie allesamt wiederkommen und mit ihren jetzigen Erfahrungen wieder in der VAG dienen. Sicher würden sie sehr gute Ideen mitbringen und die Kirche wieder neu beleben. Aber... das sind halt nur so Träume.

Sicher ist, dass wir bald von der Kirchenlandschaft verschwinden werden, wenn nicht das Wunder geschieht und der HEILIGE GEIST nochmals ganz neues Leben schenkt.

Damals haben die Jünger und Jüngerinnen betend gewartet im Obersaal, in old Jerusalem. Als sie dann ERFÜLLT wurden mit dem GEIST GOTTES, ging die Post ab. Vergessen wurden die guten alten Traditionen. Der HEILIGE GEIST setzte sich durch: Apg. 2, 15 Denn diese sind nicht betrunken, wie ihr meint, ist es doch erst die dritte Stunde am Tage;
16 sondern das ist's, was durch den Propheten Joel gesagt worden ist (Joel 3,1-5):
17 »Und es soll geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, da will ich ausgießen von meinem Geist auf alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter sollen weissagen, und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen, und eure Alten sollen Träume haben;
18 und auf meine Knechte und auf meine Mägde will ich in jenen Tagen von meinem Geist ausgießen, und sie sollen weissagen...«
Das entsprach nicht grade der jüdischen Tradition...
Das entspricht auch nicht unserer Tradition. Wir müssen uns dem Wirken des HEILIGEN GEISTES öffnen, in jeder Form.

Hier mal ein Link zum Thema: "sterbende Gemeinde"

http://www.youtube.com/watch?v=7McNis09HF4

Lieben Gruß
happy hippo

happy hippo
Beiträge: 745
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 23:28
Wohnort: NRW

Re: Demographische Entwicklung in der VAG

Beitrag von happy hippo » Samstag 22. Februar 2014, 12:33

Vergessen wurden die guten alten Traditionen. Der HEILIGE GEIST setzte sich durch: Apg. 2, 15 Denn diese sind nicht betrunken, wie ihr meint, ist es doch erst die dritte Stunde am Tage;
16 sondern das ist's, was durch den Propheten Joel gesagt worden ist (Joel 3,1-5):
17 »Und es soll geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, da will ich ausgießen von meinem Geist auf alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter sollen weissagen, und eure Jünglinge sollen Gesichte sehen, und eure Alten sollen Träume haben;
18 und auf meine Knechte und auf meine Mägde will ich in jenen Tagen von meinem Geist ausgießen, und sie sollen weissagen...« Das entsprach nicht grade der jüdischen Tradition...
Interessant finde ich dabei, dass hier nicht die "Priesterschaft", die "Oberen" angesprochen wurden oder die "Rabbis", also Leute, die das Sagen im jüdischen Volk hatten. Nein, hier geht es um die, die normalerweise nichts zu melden hatten, die gesellschaftlich "unten" angesiedelt waren oder noch nichts, nichts mehr oder gar nichts zur sagen hatten im Volk. Ihnen ist der HEILIGE GEIST verheißen.

Das erinnert mich stark an Lukas 10

...19 Seht, ich habe euch Macht gegeben, zu treten auf Schlangen und Skorpione, und Macht über alle Gewalt des Feindes; und nichts wird euch schaden.
20 Doch darüber freut euch nicht, dass euch die Geister untertan sind. Freut euch aber, dass eure Namen im Himmel geschrieben sind.
21 Zu der Stunde freute sich Jesus im Heiligen Geist und sprach: Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, weil du dies den Weisen und Klugen verborgen hast und hast es den Unmündigen offenbart. Ja, Vater, so hat es dir wohlgefallen.
22 Alles ist mir übergeben von meinem Vater. Und niemand weiß, wer der Sohn ist, als nur der Vater, noch, wer der Vater ist, als nur der Sohn und wem es der Sohn offenbaren will.
23 Und er wandte sich zu seinen Jüngern und sprach zu ihnen allein: Selig sind die Augen, die sehen, was ihr seht.
24 Denn ich sage euch: Viele Propheten und Könige wollten sehen, was ihr seht, und haben's nicht gesehen, und hören, was ihr hört, und haben's nicht gehört.


Eine schönes Wochenende und einen gesegneten Sonntag Euch Allen!
happy hippo

zimbo
Beiträge: 5
Registriert: Donnerstag 1. März 2007, 20:13
Wohnort: Würselen
Kontaktdaten:

Re: Demographische Entwicklung in der VAG

Beitrag von zimbo » Freitag 14. März 2014, 21:01

@ happy hippo

Herzlichen Dank für Deinen Link. Hier sind tatsächlich einige interessante Beiträge zum Nachmachen vorhanden, auch wenn ich in unseren "Breitengraden" noch erheblichen Widerstand sehe. Aber wie im Beitrag gesagt: 10 Jahre weiter und steigender Leidensdruck...
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
Ich gedenke, wenn Gott mich im Gericht nach meinem Schriftverständnis befragt, mich nicht auf interpretierende Menschenworte zu berufen, sondern auf ihn selbst. Das hast du, Gott gesagt, und das habe ich gepredigt. (Theo Lehmann)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder