Gedankensplitter

Hier könnt Ihr alles posten was Ihr an Besinnlichem und Nachdenkenswertem wie Gedichte, Gebete, Liedtexte usw. weitergeben möchtet.
Antworten
Harry
Beiträge: 34
Registriert: Samstag 23. Februar 2008, 02:00

Gedankensplitter

Beitrag von Harry » Dienstag 11. März 2008, 02:55

Man muß sich durch die kleinen Gedanken,
die einen ärgern
immer wieder durchfinden
zu den großen Gedanken,

die einen stärken

(Bohnhoeffer)



Wenn nicht geschehen wird,
was wir wollen,
so wird geschehen, was besser ist

(Martin Luther)


Apostolisch sein heißt :
Beten in dem Heiligen Geist
Christus sich als Leitstern wählen
Dankend alle Gaben zählen
Eins zu sein im Geist und Streben
Fördernd sein zum ew`gen Leben
Glaubensfest in dieser Zeit
Hoffen auf die Herrlichkeit
Im Sinne Christi gründend stehen
Jesus auch im Nächsten sehen
Keine Begegnung mit dem Herrn versäumen
Liebend dem Nächsten den Platz einräumen
Mehr tun als die Pflicht gebeut
Nächstenliebe üben - möglichst heut
Opfernd stehn an Gottes Sache
priesterlich denken - nicht an Rache
Quelle sein - für dürstende Seelen
Retten, helfen - wo Schwache fehlen
Stille sein, wenn`s auch nicht leicht
Treu sein - bis das Ziel erreicht
Uneigennützig sein Leben verbringen
Vergebung üben - nach Gott ringen
Wachen, beten , handeln
xbeliebigen nicht nachwandeln
Y passt hier nicht hinein
Zu Hause möchten wir bald sein !



Pflicht ohne Liebe macht verdrießlich
Verantwortung ohne Liebe macht rücksichtslos
Gerechtigkeit ohne Liebe macht hart
Wahrheit ohne Liebe macht kritisch
Erziehung ohne Liebe macht widerspruchsvoll
Freundlichkeit ohne Liebe macht heuchlerisch
Ordnung ohne Liebe macht kleinlich
Sachkenntnis ohne Liebe macht rechthaberisch
Macht ohne Liebe macht gewalttätig
Ehre ohne Liebe macht hochmütig
Besitz ohne Liebe macht geizig
Glauben ohne Liebe macht fanatisch

Wie könnte ich ohne Liebe leben ?


Manche Menschen wissen nicht,
wie wichtig es ist
daß sie einfach da sind

Manche Menschen wissen nicht,
wie gut es ist
sie nur zu sehen

Manche Menschen wissen nicht
wie tröstlich
ihr freundliches , gütiges Lächeln wirkt

Manche Menschen wissen nicht
wie wohltuend
ihre Nähe ist

Manche Menschen wissen nicht
wieviel ärmer wir
ohne sie wären

Manche Menschen wissen nicht
daß sie ein
Geschenk des Himmels sind

Sie wüßten es -
würden wir es ihnen sagen



Immer ist die
wichtigste Stunde - die gegenwärtige

Immer ist der
wichtigste Mensch, der -
der Dir gerade gegenübersteht

Immer ist die
wichtigste Tat - die Liebe


Gewidmet in herzlicher Verbundenheit
meinen apostolischen Glaubensgeschwistern
Harry

happy hippo
Beiträge: 745
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 23:28
Wohnort: NRW

Re: Gedankensplitter

Beitrag von happy hippo » Dienstag 11. März 2008, 16:14

Lieber Harry,

Danke für Deine Worte! Man spürt, daß Du uns liebhast. Das finde ich schön und es tut echt gut!

Ich meine aber zu entdecken, daß da auch ganz viel Mitleid mitschwingt.
Allerdings... damit habe ich ein Problem.

Auch ich, die ich ja seit einigen Jahren apostolisch (VAG) bin, fühle ganz viel Mitleid mit den Mitgliedern der NAK. Ganz frisch erlebt: ein GD den ein Apostel hielt, am Sonntagnachmittag. Der Apostel selbst hat sich eigentlich schon im Sinne Christi geändert in dem was er predigt. Da kenne ich noch ganz andere GD. Aber man muß den GD als Ganzes betrachten. Es gab einen Chor. Als der Dirigent das erste Lied anstimmte, dachte ich: "Wie schön, hier gibt es einen Chor, das werde ich doch mal genießen." ( Bei uns gibt es nicht überall und immer einen Chor.) Aber als der Chor dann anfing zu singen, wäre ich schon fast wieder nach hause gegangen. Er sang nämlich "O Gnadenquell, Apostelamt... o Quell der Gnade du gibst Leben, in dir ist Kraft und Trost gegeben, du machest Seel und Geist bereit, führst zu des Himmels Herrlichkeit" .

Wer ist der Quell der Gnade :?: Wenn Du mich fragst, nur JESUS CHRISTUS allein ist diese Quelle :!:

Der Gottesdienst ging weiter und es diente ein Bruder mit, der immer wieder die besondere Erwählung hervorhob. Ich könnte noch viel dazu schreiben. Es hat sich im Grunde nichts geändert... Es ist so traurig :cry: :cry:

Jedenfalls habe ich die Stunde durchstanden mit einem Herzen voller Mitleid für die Geschwister aber auch die Amtsträger.

Alle waren total lieb zu uns und wir freuten uns auch, sie mal wiedergesehen zu haben. Das war schön! Aber das Bewußtsein, diese lieben Menschen in dieser Gefangenschaft zurücklassen zu müssen und ihnen so gar nicht helfen zu können, das ist ein schlimmes Gefühl.
Denn es ist ein Gefangennehmen der Seelen, was da passiert. Ich war zusammen mit meinem Mann und meinem Sohn dort. Wir haben es alle drei ganz massiv gefühlt.

Kann man noch Hoffnung haben, daß der HERR in Seiner ganzen Kraft anfängt zu wirken in der NAK? Wird die Nähe JESU spürbarer werden?
Ich glaube noch immer daran :!:

JA :!:


Alles Liebe und Gottes Segen
happy hippo

Schreibe mal ein wenig von Dir

Harry
Beiträge: 34
Registriert: Samstag 23. Februar 2008, 02:00

Re: Gedankensplitter

Beitrag von Harry » Mittwoch 12. März 2008, 04:09

Liebe " unbekannte " Glaubensschwester ,

Du hast mich gebeten, ein wenig von mir zu berichten. Einen kleinen Teil meines neuapostolischen Lebenslaufes hast Du ja schon erfahren und ich möchte ergänzend nur noch meinen Herzenswunsch hinzufügen : Ich möchte ein Segen sein --- Du wirst Dir die Frage stellen, ob dies innerhalb der NAK überhaupt möglich ist :
Zunächst habe ich einen Auftrag als Seelsorger, den ich ganz im Geiste Jesu erfüllen möchte. Deshalb habe ich mich über Deine eingangs erwähnte Empfindung sehr gefreut. Ich darf Dir gerne berichten, dass sich auch meine Brüder aufrichtig bemühen, unseren Geschwistern in Liebe zu begegnen und zu dienen. Wir orientieren uns dabei ausschließlich an unserem gemeinsamen Vorbild Jesus Christus, der alleine im Mittelpunkt unserer Glaubenslehre steht.

Persönlich finde ich es eine Gnade, dass ich am Altar den Namen Jesu verherrlichen darf und niemand zwingt mich, dasselbe mit unseren Aposteln zu tun. Es ist Herzenssache, das Evangelium Jesu zu verkünden mit dem wir unsere Geschwister erfreuen dürfen. Nichts anderes wird von uns Brüdern erwartet und bitte glaube mir : Wäre es anders, dann stünde ich nicht mehr vor der Gemeinde. Aus Erfahrung kann ich Dir versprechen : Auch das Dienen unserer Apostel ist von großer Demut und Hingabe geprägt.

Aus den zahlreichen Kommentaren in dem Forum : Gib mir die Hand ... habe ich viele Gemeinsamkeiten herausgelesen. Das macht Hoffnung auf mehr und so ist mein Motiv nicht Mitleid, sondern ausschließlich die Botschaft aus einem Liedvers : " Die Liebe sei das Zeichen, an dem man uns erkennt ... " Ich denke nur so können wir den Auftrag Jesu erfüllen .

Ganz in diesem Sinne wünsche ich Dir weiterhin einen freudigen Glaubensweg und grüße Dich in
herzlicher Verbundenheit
Harry

NS : Ich melde mich wieder, sobald ich einen Gottesdienst in Deiner Kirche besucht habe. Das Kirchenlokal befindet sich allerdings 7Okm von hier entfernt. Ich freue mich darauf - auch wenn es dort keinen Chor geben sollte.

Benutzeravatar
PeterKA
Beiträge: 99
Registriert: Donnerstag 28. Dezember 2006, 19:15
Wohnort: Karlsruhe

Re: Gedankensplitter

Beitrag von PeterKA » Sonntag 16. März 2008, 15:24

Lieber Harry,

da bin ich aber wirklich mal sehr gespannt auf Deine Kritik! :)
Du kannst Dich ja mal, falls der Godi nicht schon war und Du das noch nicht bereits getan hast, Dich hier schon mal einstimmen:

http://www.apostolisch.de/fakten/tondokumente.php

Lieben Gruß
Peter
Ich wär' so gerne apostolisch

Harry
Beiträge: 34
Registriert: Samstag 23. Februar 2008, 02:00

Re: Gedankensplitter

Beitrag von Harry » Montag 17. März 2008, 15:33

Hallo, lieber Peter

herzlichen Dank für Deinen gutgemeinten Tipp. Durch eigene Recherechen habe ich vor einigen Tagen von diesem Tondokumenten Kenntnis erhalten und habe mir schon einige Predigten angehört. Das Dienen von Apostel Baron und seine Gebete haben mich sehr bewegt. Ich fühlte ihn als " meinen Apostel " und umso zunehmend schmerzlicher empfinde ich die Trennung.

Einen Gottesdienst in " Deiner Kirche " kann ich frühestens im April besuchen und werde an dieser Stelle meine Eindrücke wiedergeben. Mit Sic herheit wird es keine Kritik sein , weil sie mir nicht zusteht. Ausserdem unterstelle ich allen Gottesdienstbeteiligten das Bemühen ihr Bestes zu geben. Letztlich ist es ein Ort, der mich an Mose erinnert , als er die Stimme Gottes hörte : " Ziehe deine Schuhe aus, denn der Ort wo Du stehst ist heilig "

Vielleicht vermisse ich einen Chor - aber wie bereist erwähnt : dies kann nur der Rahmen sein. Ich freue mich darauf, wie mein " Amtsbruder " das schöne Bild Jesu beschreibt und welche Empfindungen er in sein Bild hineinlegt.

Vielleicht bis bald
" Dein Glaubensbruder "
Harry

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder