Visionen der Endzeit - Gemeinde wach auf! Jesus kommt bald!

Ein Forum für unsere Glaubenszeugnisse und -diskussionen, sowie das Leben mit Gott im Privaten und in der Gemeinde
kalabi-yau

Re: Visionen der Endzeit - Gemeinde wach auf! Jesus kommt bald!

Beitrag von kalabi-yau » Dienstag 9. Februar 2010, 10:58

Liebe hh,

wie so oft geht es um das Verhältnis von Wissen und Sein. Diese beiden wesentlichen Bestandteile menschlicher Entwicklung sind im Idealfall gleich entwickelt. Wenn sie darüber hinaus eine hohe Stufe der sprituellen Reife erreicht haben, dann ist der- oder diejenige auf dem besten Wege zu Gott. Dabei geht es selbstredend um das Wissen über sich selbst und die göttlichen Gesetze. Bei nahezu allen Menschen ist die eine oder die andere Seite stärker entwickelt. Bildlich gesprochen hinken sie. Bei mir ist das auch so. Mir fällt es wesentlich leichter Zusammenhänge innerhalb der spirituellen Gesetzmäßigkeiten zu erkennen, als mein Sein zu entwickeln, und was das Wissen über micht betrifft, da geht es auch weiter. Aber, was nutzt es, wenn es am Sein mangelt. Ich bin weder Herr in meinem eigenen Haus, noch bin ich mit ausreichender Liebe gesegnet. Es gibt also keinen Grund für mich, auf andere herab zu blicken oder mir mehr Nähe zu Gott zu attestieren. Trotzdem versuche ich das, was ich als Schatz bekommen habe, anderen helfend anzubieten. Zum Beispiel hier im Forum.
Die von dir fett gestellten Zitate aus der Offenbarung sagen mir sehr viel.
Offenbarung 19:
6 Und ich hörte etwas wie eine Stimme einer großen Schar und wie eine Stimme großer Wasser und wie eine Stimme starker Donner, die sprachen: Halleluja! Denn der Herr, unser Gott, der Allmächtige, hat das Reich eingenommen! 7 Lasst uns freuen und fröhlich sein und ihm die Ehre geben; denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Braut hat sich bereitet.8 Und es wurde ihr gegeben, sich anzutun mit schönem reinem Leinen. Das Leinen aber ist die Gerechtigkeit der Heiligen. 9 Und er sprach zu mir: Schreibe: Selig sind, die zum Hochzeitsmahl des Lammes berufen sind. Und er sprach zu mir: Dies sind wahrhaftige Worte Gottes.
Es handelt sich hier um eine Beschreibung des Seins im Zustand der Verschmelzung mit Gott. Alle sonst wirr umher plappernden inneren Stimmen, unseren vielen Ichs, sind geeint. Es gibt keine widerstrebenden Interessen mehr und Friede im Menschen entsteht. Friede und Freude. Profan gesagt, ist es Lebensfreude im ursprünglichen Sinne , die Freude des Lebens im Menschen durchdringt endlich sämtliche Schichten des Leids. Liebe kann erwachen. Das Ich hört auf zu existieren, der Mensch gibt Gott die Ehre. Die Braut hat sich bereitet und gibt sich dem göttlichen Frieden hin.
Offenbarung 22
17 Und der Geist und die Braut sprechen: Komm! Und wer es hört, der spreche: Komm! Und wen dürstet, der komme; und wer da will, der nehme das Wasser des Lebens umsonst.
Der Geist und die Braut sprechen von nin an mit einer Stimme, die Verschmelzung ist vollzogen. Der neu entstandene Mensch lädt ein, es ihm gleichzutun. Und wer in der Lage ist, die Worte zu hören und zu verstehen, weil er sich nach diesem Seinszustand sehnt, der wird erlöst werden. Wovon das Herz voll ist, geht der Mund über.

Wie schon gesagt, es mag sein, dass Hildegard Schneider diesen Zustand der Vermählung erreicht hat, ich würde mich freuen für sie.
Es gibt so wie so zuwenig Heilige.Liebe Grüße
YAU
Zuletzt geändert von kalabi-yau am Donnerstag 11. Februar 2010, 10:34, insgesamt 1-mal geändert.

jürgen eich
Beiträge: 90
Registriert: Mittwoch 9. Februar 2005, 12:10
Wohnort: Eichstätt

Re: Visionen der Endzeit - Gemeinde wach auf! Jesus kommt bald!

Beitrag von jürgen eich » Dienstag 9. Februar 2010, 11:16

YAU schrieb: Es gibt so wie so zuwenig Heilige.

Heilige gibt es nicht " Niemand ist Heilig denn mein Vater im Himmel "

Gruß
Jürgen

happy hippo
Beiträge: 745
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 23:28
Wohnort: NRW

Re: Visionen der Endzeit - Gemeinde wach auf! Jesus kommt bald!

Beitrag von happy hippo » Mittwoch 10. Februar 2010, 00:09

jürgen eich hat geschrieben:YAU schrieb: Es gibt so wie so zuwenig Heilige.

Heilige gibt es nicht " Niemand ist Heilig denn mein Vater im Himmel "

Gruß
Jürgen

Lieber Jürgen,

Hm :?: Wer sagt das denn? Wo steht das?

Ich weiß nicht recht...

In meiner Bibel steht:

Johannes 17
19 Und ich heilige mich selbst für sie, damit auch sie geheiligt seienin Wahrheit.20 Ich bitte aber nicht für diese allein, sondern auch für die, welche durch ihr Wort an mich glauben werden, 21 auf daß sie alle eins seien, gleichwie du, Vater, in mir und ich in dir; auf daß auch sie in uns eins seien, damit die Welt glaube, daß du mich gesandt hast. 22 Und ich habe die Herrlichkeit, die du mir gegeben hast, ihnen gegeben, auf daß sie eins seien, gleichwie wir eins sind, 23 ich in ihnen und du in mir, damit sie zu vollendeter Einheit gelangen, und damit die Welt erkenne, daß du mich gesandt hast und sie liebst, gleichwie du mich liebst. 24 Vater, ich will, daß, wo ich bin, auch die bei mir seien, die du mir gegeben hast, damit sie meine Herrlichkeit sehen, die du mir gegeben hast; denn du hast mich geliebt vor Grundlegung der Welt. 25 Gerechter Vater, die Welt erkennt dich nicht; ich aber erkenne dich, und diese erkennen, daß du mich gesandt hast. 26 Und ich habe ihnen deinen Namen verkündet und werde ihn verkünden, damit die Liebe, mit der du mich liebst, in ihnen sei und ich in ihnen.
Das hat dann ganz konkret etwas mit dem EINS SEIN mit JESUS und von daher auch mit dem VATER zu tun.

Ja lieber YAU ich gebe Dir Recht, es gibt zu wenig Heilige.

Aber schon damals wurden die Christen in der Urkirche "Heilige" genannt.

Apostelgeschichte 9
13 Da antwortete Ananias: Herr, ich habe von vielen über diesen Mann gehört, wieviel Böses er deinen Heiligen in Jerusalem zugefügt hat.

32 Es begab sich aber, daß Petrus, als er alle besuchte, auch zu den Heiligen hinabkam, die in Lydda wohnten.

Apg. 26
10 was ich auch in Jerusalem tat; und viele der Heiligen ließ ich ins Gefängnis schließen,

Römer 1
7 — an alle in Rom anwesenden Geliebten Gottes, an die berufenen Heiligen: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater, und dem Herrn Jesus Christus!

Römer 8
27 Der aber die Herzen erforscht, weiß, was das Trachten des Geistes ist; denn er tritt so für die Heiligen ein, wie es Gott entspricht.

1. Korinther 14
33 Denn Gott ist nicht ein Gott der Unordnung, sondern des Friedens, wie in allen Gemeinden der Heiligen.
Das mag genügen.

"Heilige" sind, die erfüllt sind vom Heiligen Geist, also EINS mit JESUS und dadurch mit dem VATER.
Ich sagte es bereits.


So, der Tag war lang und anstrengend. Ich muß schon in die heia.

Bis denne
happy hippo

jürgen eich
Beiträge: 90
Registriert: Mittwoch 9. Februar 2005, 12:10
Wohnort: Eichstätt

Re: Visionen der Endzeit - Gemeinde wach auf! Jesus kommt bald!

Beitrag von jürgen eich » Mittwoch 10. Februar 2010, 17:41

Happy Hippo schreibt: Wo steht denn das

Nun vielleicht habe ich nicht ganz richtig zitiert, sinngemäß stimmt es mit dem folgenden sicher überein
"Mk 10,18 Jesus aber sprach zu ihm: Was nennst du mich gut? Niemand ist gut, als Gott allein!"

Lieben Gruß
Jürgen

christoph

Re: Visionen der Endzeit - Gemeinde wach auf! Jesus kommt bald!

Beitrag von christoph » Donnerstag 11. Februar 2010, 00:53

Zur "Heiligung" - auch wenn's nicht ganz zu diesem Thread passt - kurz ein paar Erläuterungen aus dem "Lexikon zur Bibel", die ich - zumindest für mich - sehr hilfreich finde:

"Der Heiligende ist stets der heilige Gott, auch wenn Priester als Vermittler eingeschaltet werden. Durch die Heiligung werden Dinge und Menschen in den Dienst Gottes gestellt. Indem sich aber Gott zu Menschen herabneigt und sie seiner heiligen Gegenwart und Gemeinschaft würdigt, will er sie auch an seinem heiligen Wesen teilnehmen lassen: Ihr sollt heilig sein, denn ich bin bin heilig (3.Mose 19,2)"

"Jesus Christus hat sich durch sein Leiden und Sterben, durch seinen Gehorsam bis zum Tode am Kreuz selbst für uns geheiligt; nun erst können auch wir in der Wahrheit geheiligt werden"

"Die Heiligung ist ganz und gar GOTTES WERK: Sie ist die Gabe Gottes an alle, die sich durch den rechtfertigenden Glauben dem Evangelium erschließen"

"Die Heiligung erfordert DES GLÄUBIGEN ganzen EINSATZ"

(Fritz Rienecker (Herausgeber), Lexikon zur Bibel, 6. Auflage 2006, R. Brockhaus Verlag, Spalten 679 und 680)

Interessant ist, dass die Heiligung ausdrücklich als Gottes Wille beschrieben wird (1. Thessalonicher 4,3). Sonst erfahren wir in der Bibel nicht so furchtbar viel über den direkten Willen Gottes ... da sollten wir den Aufruf zur Heiligung sehr ernst nehmen!

Es stimmt, es gibt zu wenig Heilige; aber anstatt das zu bedauern, sollten wir uns selbst in die Heiligung begeben ...

Liebe Grüße

Christoph

kalabi-yau

Re: Visionen der Endzeit - Gemeinde wach auf! Jesus kommt bald!

Beitrag von kalabi-yau » Donnerstag 11. Februar 2010, 11:26

Lieber Jürgen, Christoph und HH,

dein Einwand, lieber Jürgen, nur Gott sei heilig, ist insofern interessant, entspringt er doch einem grundlegenden Missverständnis, dem sehr viele Christen unterliegen. Das Christentum ist eine - oder vielleicht besser - war eine sehr pragmatische Religion, die es zum Ziel hatte, den einzelnen Menschen ganz konkret auf ein Leben nach dem Tod durch die Verschmelzung mit Gott vorzubereiten. So jedenfalls können wir uns die Lehrtätigkeit und den Weg Jesu vorstellen. Und wenn man die Zitate liest, die Christoph über das Heiligsein in seinen Beitrag aufgenommen hat, merkt man, dass es durchaus das Ziel Gottes ist, den Menschen zu heiligen, sprich mit Gott zu verbinden. (Schwierige Formulierung, denn eigentlich hat Gott keine Ziele, Gott ist, hat also einen Zustand ewiger Gleicheit, kann demnach keine Ziele haben.) Offensichtlich nicht erst seit Jesus sondern schon zu Zeiten der alten Israeliten.
Wir dagegen in den neueren Zeiten, will meinen auch schon zurückliegende Generationen, haben die Verantwortung über unser Leben nie angenommen, sondern glauben, wenn ich recht erinnere, lieber Paulus, der den Menschen für zu schwach hält, aus eigenen Kräften heilig zu werden. Zunächst scheint das auch den Tatsachen zu entsprechen, wir Menschen sind eigentlich auch zu schwach, irgendwas zu erreichen. Aber es gibt dann doch die Ausnahmen. Bevor ich aber dazu komme, möchte ich kurz über eben dieses zu Gott kommen reden. Wir glauben, dass es Gott ist, der uns hilft, zu ihm zu kommen. Das ist m. E. richtig und zugleich falsch. Wie ist das zu verstehen?
Gott ist überall, sein Sein erfüllt alles. Nun stellt es sich so dar, dass der Mensch durch die Sünde, die gebürtliche Nähe mit Gott verschüttet hat und Gott nicht mehr spürt. Damit verliert er auch den Kontakt zu seinem eigentlichen Wesen und er wird zusehends mehr und mehr Maske. Diese Sünde, die Trennung von Gott, die Herrschaft der anerzognen, oktruierten Person in uns, ist so dominant, dass sie uns vollkommen durchzieht. Sie lässt uns wie eine fragmentierte Festplatte sein, vollkommen ungeordnet und herrschaftlslos. Nun hat Paulus eben aus der Erkenntnis dieses Zustands einen, wie ich finde, fatalen Schluss gezogen. Er erkannte, der Mensch ist durch und durch versklavt, nicht im Stande, den Kopf aus dem Morast in die frische Luft zu erheben; und deshalb kann es nur Gott sein, der ihn errettet. (Schließlich ist es ihm ja auch so ergangen!!) Aber die Sache hat einen gewaltigen Haken! Paulus hatte Gott resp. Jesus erkannt. Er war wohl für die damalige Zeit ein gebildeter Mensch gewesen, und hatte die geistigen Möglichkeiten, die Arbeit und das Wesen von Jesus zu verstehen. Er erkannte das großartige Wunder, er wurde mit ein einem Mal ein Wissender. Aber eben kein Seiender!! Er dachte, mit anderen Worten, dass sein glückseliger Zustand der befreienden Erkenntnis das Christsein sein müsste und schloss daraus, dass es Gott ist, der den Menschen erlöst. M. E, irrte er hier. Denn es ist die Kombination aus Wissen und Sein, die im Idealfall jenen befreienden Zustand der Erlösung ermöglicht. Und es mag sein, dass einem die Erkenntnis zuzufliegen scheint anscheinend von Gott kommt, aber am Sein, da müssen wir selbst arbeiten. Dazu gibt es im Übrigen die Kirchen, die eigentlich nichts wesentlich anderes als Schulen der gemeinsamen Praktizierens sein solltten. Gott ist überall und wartet quasi auf uns, und gleich was wir tun, er verliert uns nie. Wir verlieren ihn, und nur wenige - die Ausnahmen - finden den Weg zu ihm zurück. Und der Rest? Ja, was geschieht mit mir und den Anderen, die den Weg eben nicht gänzlich oder wieweit auch immer schaffen,? Ich glaube zu wissen, was mit uns geschieht, aber das ist ein anderes Kapitel im Thread "Visisonen der Endzeit" und istjetzt unangebracht dargestellt zu werden. Ich kann jetzt leider nicht weiter schreiben, da mein Pc spinnt und er die Zeilen nicht mehr halten kann, ich also schon sein gut zwanzig Zeilen blind schreibe. ich weiss nicht, ob es an meinem Computer liegt oder aber an den Systemvorausetzungen des Forums. Was allerdings wahrscheinlicher sein könnte, ist, dass eine höhere Kraft genug hat von meinem Geschreibsel und mich damit eigentlich auffordert, endlich aufzuhören. Das will icht tun
liebe Grüße
Yau

happy hippo
Beiträge: 745
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 23:28
Wohnort: NRW

Re: Visionen der Endzeit - Gemeinde wach auf! Jesus kommt bald!

Beitrag von happy hippo » Samstag 13. Februar 2010, 02:15

Lieber Jürgen,
ja, eigentlich dachte ich mir tatsächlich, daß Du diesen Satz von Jesus meintest, wo es heißt, daß Niemand gut ist, als nur Gott allein.

Ich hoffe, Du bist mir nicht böse, daß ich so auf das Wort "heilig" und "Heilige" abgefahren bin. Das ist grad so mein Thema, was mich beschäftigt...
Deshalb wollte ich es zum besseren Verständnis von der Bibel her darstellen.

Lieber Kalabi,
am liebsten würde ich Dir auf jeden einzelnen Satz antworten, aber ich denke Du kennst meine Antworten jetzt schon. Wir würden uns also im Kreis drehen.

Aber ich möchte doch noch einmal Paulus zitieren (es empfiehlt sich, auch den ganzen Kontext zu lesen):
Philipper 3 ab Vers 7
7 Aber seit ich Christus kenne, ist für mich alles wertlos, was ich früher für so wichtig gehalten habe. 8 Denn das ist mir klar geworden: Gegenüber dem unvergleichlichen Gewinn, dass Jesus Christus mein Herr ist, hat alles andere seinen Wert verloren. Ja, alles andere ist für mich nur noch Dreck, wenn ich bloß Christus habe.9 Zu ihm will ich gehören. Durch meine Leistung kann ich vor Gott nicht bestehen, selbst wenn ich das Gesetz genau befolge. Was Gott durch Christus für mich getan hat, das zählt. Darauf will ich vertrauen. 10 Um Christus allein geht es mir. Ihn will ich immer besser kennen lernen und die Kraft seiner Auferstehung erfahren, aber auch seine Leiden möchte ich mit ihm teilen und seinen Tod mit ihm sterben. 11 Dann werde ich auch mit allen, die an Christus glauben, von den Toten auferstehen.
Du findest Paulus Aussagen fatal. :shock:

Aber was ist das denn dann?
Johannes 12
Jesus ruft zur Entscheidung auf
44 Jesus rief laut: »Wer mich annimmt, nimmt nicht mich an, sondern den, der mich gesandt hat.10 45 Wer mich sieht, sieht den, der mich gesandt hat. 46 Ich bin als Licht in die Welt gekommen, damit alle, die mich annehmen, nicht im Dunkeln bleiben. 47 Wer hört, was ich sage, und sich nicht danach richtet, den verurteile ich nicht; denn ich bin nicht als Richter in die Welt gekommen, sondern als Retter. 48 Wer mich ablehnt und nicht annimmt, was ich sage, hat seinen Richter schon gefunden: Die Worte, die ich gesprochen habe, werden ihn am letzten Tag verurteilen. 49 Was ich euch gesagt habe, stammt nicht von mir; der Vater, der mich gesandt hat, hat mir aufgetragen, was ich zu sagen und zu reden habe. 50 Und ich weiß, dass das, was er mir aufgetragen hat, euch ewiges Leben bringt. Für alle meine Worte gilt also: Ich sage euch genau das, was der Vater mir gesagt hat.«
und
Johannes 15
4 Bleibt mit mir vereint, dann werde auch ich mit euch vereint bleiben. Nur wenn ihr mit mir vereint bleibt, könnt ihr Frucht bringen, genauso wie eine Rebe nur Frucht bringen kann, wenn sie am Weinstock bleibt. 5 Ich bin der Weinstock und ihr seid die Reben. Wer mit mir verbunden bleibt, so wie ich mit ihm, bringt reiche Frucht. Denn ohne mich könnt ihr nichts ausrichten.
Also...einfach nur DRANBLEIBEN an IHM :!:

und noch Johannes 6
51 Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel gekommen ist. Wer von diesem Brot isst, wird ewig leben. Das Brot, das ich geben werde, ist mein Leib. Ich gebe ihn hin, damit die Menschen zum Leben gelangen können.« 52 Das löste unter den Zuhörern einen heftigen Streit aus. »Wie kann dieser Mensch uns seinen Leib, sein Fleisch, zu essen geben?«, fragten sie. 53 Jesus sagte zu ihnen: »Amen, ich versichere euch: Ihr habt keinen Anteil am Leben, wenn ihr das Fleisch des Menschensohns nicht esst und sein Blut nicht trinkt. 54 Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, hat das ewige Leben, und ich werde ihn am letzten Tag vom Tod erwecken.55 Denn mein Fleisch ist die wahre Nahrung, und mein Blut ist der wahre Trank. 56 Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, bleibt mit mir verbunden und ich mit ihm. 57 Der Vater, von dem das Leben kommt, hat mich gesandt, und ich lebe durch ihn. Genauso wird jeder, der mich isst, durch mich leben.
Das ist zunächst mal ein Schocker. Für die Juden damals war´s das auf jeden Fall...

Und wir?
Wir kennen den Gedanken von Kindesbeinen an.

Aber wer hat ihn verstanden? So wirklich?
Vielleicht sollten wir erstmal versuchen, diesen Gedanken von der jüdischen Seite her zu denken...

Joooo :shock: ... Das ist Christsein, nix Selber Sein, dann klappt das schon mit der Verbindung zu GOTT,
nee, nee, nee, erstmal ganz in JESUS aufgehen, ER in uns, wir in IHM :!:

Jesus hatte aber noch mehr auf Lager:
Johannes 14

12 Amen, ich versichere euch: Wer im Glauben mit mir verbunden bleibt, wird die gleichen Taten vollbringen, die ich tue. Ja, er wird noch größere Taten vollbringen, denn ich gehe zum Vater.13 Wenn ihr dann in meinem Namen, unter Berufung auf mich, um irgendetwas bittet, werde ich es tun. So wird durch den Sohn die Herrlichkeit des Vaters offenbar werden. 14 Ja, wenn ihr mich um etwas bittet und euch dabei auf mich beruft, werde ich eure Bitte erfüllen.«

Jesus verspricht den Heiligen Geist
15 »Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote befolgen. 16 Und ich werde den Vater bitten, dass er euch an meiner Stelle einen anderen Helfer gibt, der für immer bei euch bleibt, 17 den Geist der Wahrheit. Die Welt kann ihn nicht bekommen, weil sie ihn nicht sehen kann und nichts von ihm versteht. Aber ihr kennt ihn, denn er wird bei euch bleiben und in euch leben. 18 Ich lasse euch nicht wie Waisenkinder allein; ich komme wieder zu euch. 19 Es dauert noch eine kurze Zeit, dann wird die Welt mich nicht mehr sehen. Aber ihr werdet mich dann sehen, und ihr werdet leben, weil ich lebe. 20 Wenn dieser Tag kommt, werdet ihr erkennen, dass ich in meinem Vater lebe und dass ihr in mir lebt und ich in euch. 21 Wer meine Gebote annimmt und sie befolgt, der liebt mich wirklich. Und wer mich liebt, den wird mein Vater lieben. Auch ich werde ihn lieben und ihm meine Herrlichkeit offenbaren.« 22 Judas - nicht der Judas Iskariot - sagte: »Warum willst du deine Herrlichkeit nur uns zeigen und nicht der Welt?« 23 Jesus antwortete ihm: »Wer mich liebt, wird sich nach meinem Wort richten; dann wird ihn mein Vater lieben, und wir werden zu ihm kommen und bei ihm wohnen. 24 Wer mich nicht liebt, richtet sich nicht nach meinen Worten - und dabei kommen doch die Worte, die ihr gehört habt, nicht von mir, sondern von meinem Vater, der mich gesandt hat. 25 Ich habe euch dies gesagt, solange ich noch bei euch bin. 26 Der Vater wird euch in meinem Namen den Helfer senden, der an meine Stelle tritt, den Heiligen Geist. Der wird euch alles Weitere lehren und euch an alles erinnern, was ich selbst schon gesagt habe.27 Zum Abschied gebe ich euch den Frieden, meinen Frieden, nicht den Frieden, den die Welt gibt. Erschreckt nicht, habt keine Angst!5 28 Ihr habt gehört, wie ich zu euch sagte: Ich verlasse euch und werde wieder zu euch kommen.
Bis denne
happyhippo

happy hippo
Beiträge: 745
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 23:28
Wohnort: NRW

Re: Visionen der Endzeit - Gemeinde wach auf! Jesus kommt bald!

Beitrag von happy hippo » Samstag 13. Februar 2010, 02:49

Lieber Christoph,
Christoph schrieb:
Zitat
"Die Heiligung erfordert DES GLÄUBIGEN ganzen EINSATZ"
An diesem Satz hänge ich ein wenig fest, weil viele Christen ihn oft falsch verstehen.
Heute habe ich gehört, daß es mindestens 50 % aller Christen sind, die den "Einsatz für JESUS" menschlich, aus eigener Kraft, meinen tun zu müssen.

Ich glaube daran, daß dieser Einsatz aus dem Sein und Bleiben am Weinstock hervorgeht.
Johannes 15
4 Bleibt mit mir vereint, dann werde auch ich mit euch vereint bleiben. Nur wenn ihr mit mir vereint bleibt, könnt ihr Frucht bringen, genauso wie eine Rebe nur Frucht bringen kann, wenn sie am Weinstock bleibt. 5 Ich bin der Weinstock und ihr seid die Reben. Wer mit mir verbunden bleibt, so wie ich mit ihm, bringt reiche Frucht. Denn ohne mich könnt ihr nichts ausrichten.
Es ist ein Bild, aber es besagt, daß unser eigener, sprich: menschlicher, Einsatz hier gar nicht gefragt ist.

NICHTS HAB ICH ZU BRINGEN, ALLES HERR BIST DU!

Dazu kann ich echt empfehlen, den neuen HEROLD von Februar 2010 zu lesen... zB. den Artikel v. S. 25 und den v. S. 31.

Februar ist bestimmt demnächst online.

Liebe Grüße
happyhippo

christoph

Re: Visionen der Endzeit - Gemeinde wach auf! Jesus kommt bald!

Beitrag von christoph » Samstag 13. Februar 2010, 12:08

Liebe happyhippo,

ich stimme Dir völlig zu, dass er oft falsch verstanden wird ... das ändert aber nichts daran, dass er stimmt! Nur halt anders, als wir mit menschlicher Ratio zu verstehen meinen ...

Ich verstehe diesen Satz so, dass es unseren ganzen Einsatzes bedarf, IHM näher zu kommen. Sprich: Seine Nähe und Gegenwart suchen, sowohl vom Äußerlichen her (Gebet, Bibellese, Gottesdienst, ...) als auch von meiner inneren Einstellung her. Es erfordert meinen ganzen Einsatz, mich selbst zurückzunehmen und IHN in mir wirken zu lassen. Wir leben unser ganzes Christenleben lang in einem Spannungsverhältnis zwischen dem alten / natürlichen Menschen (Ego) und dem neuen / geistlichen Menschen, den Gott schenkt und der in uns wirkt und lebt. Dieses Spannungsverhältnis aushalten und immer wieder in Richtung geistlichen Menschen verschieben - DAS ist unser Einsatz!

Nur daraus können "Werke" (sichtbare Ergebnisse) als Frucht des Geistes entstehen. Oder, um es mit dem von Dir verwendetem Bild auszudrücken: es erfordert unseren Einsatz, als Rebe ganz nah am Weinstock zu bleiben. Es erfordert unseren Einsatz, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass Frucht werden kann.

Werke, die aus unserem eigenen, menschlichen Antrieb entstehen, vielleicht durch viel Disziplin oder Selbstbeherrschung oder unseren ganzen Einsatz, fallen da definitiv nicht darunter ... und das ist sicherlich ein großes Mißverständnis, das vielen "Christen" widerfährt: Werke statt Frucht. Umgekehrt wird ein Schuh draus.

"Bleibet in mir" ... um das zu erfüllen, ist tatsächlich unser ganzer Einsatz erforderlich. Heiligung heißt, in Seiner Nähe zu sein und sich darum bemühen, in Seiner Nähe zu bleiben ... so verstehe ich diesen Satz, und ich vermute, so kannst Du diesen Satz ebenfalls voll und ganz bejahen.

Herzliche Grüße

Christoph

kalabi-yau

Re: Visionen der Endzeit - Gemeinde wach auf! Jesus kommt bald!

Beitrag von kalabi-yau » Samstag 13. Februar 2010, 12:27

Hallo hh,

wenn wir uns in die Geschichte von Jesus hineinbegeben, und das, was er sagt ins Verhältnis setzen mit der Wahrheit Gottes, so kommen wir automatisch auf ein paar Widersprüche, die ich weniger der Unwissenheit Jesu anlaste sondern vielmehr der fortschreitenden Ungenauigkeit von Tradierung und Übersetzung. Beispiel: Johannes 14
12 Amen, ich versichere euch: Wer im Glauben mit mir verbunden bleibt, wird die gleichen Taten vollbringen, die ich tue. Ja, er wird noch größere Taten vollbringen, denn ich gehe zum Vater.13 Wenn ihr dann in meinem Namen, unter Berufung auf mich, um irgendetwas bittet, werde ich es tun. So wird durch den Sohn die Herrlichkeit des Vaters offenbar werden. 14 Ja, wenn ihr mich um etwas bittet und euch dabei auf mich beruft, werde ich eure Bitte erfüllen.«
Jesus sieht sich in obigen Zitat immernoch als eigenstäniger Mensch, der zwar im Vater aufgegangen ist, aber für die, die an ihm glauben, der Anspechspartner und Bittenerfüller bleibt. Solche Aussagen wie bei Johannes sorgen für Unklarheit und falschen Glauben. In meinen Augen wenigstens. Denn hier entsteht der Eindruck Gott und Jesus seien irgendwie getrennt. Ein Eindruck, der durch die extrapolierte Existenz des Heiligen Geistes nur noch weiter unterstütz wird. Aber, das Christentum, das Judentum und der Islam sind monotheistische Religionen, deren Modernität sich eben darin ausdrückt, dass es einen unteilbaren Gott gibt, der für die Gesamtheit der Schöpfung verantwortlich ist. Es ist eine nachvollziehbare Kritik seitens der beiden anderen Religionen, da sind sie sich einig, dass wir Christen die Vielgötterei wieder eingeführt haben. Und wenn wir mal unsere angeborene Selbstverständlichkeit im Umgang mit Gott und der Dreieinigkeit hinterfragen, können wir nicht so recht das Dilemma der gespaltenen Einigkeit aufheben. Um den Widerspruch zwischen christlichem Glaubensmodell und der Ästhetik der einfachen Wahrheit aufzuheben, benötogte man in Vergangenheit und Gegenwart wilde theoretische Konstruktionen, die selbst mit dem heutigen Bestreben alles in kleine, verdaubare Happen aufzuteilen, nicht wirklich weniger fragwürdig geworden sind. Langer Rede kurzer Sinn: Gott ist eins, mit und ohne Jesus.
Jetzt kann es natürlich sein, dass Jesus wirklich glaubte, er sei post hum von Gott zu unterscheiden. Und ich wäre der Letzte, der ihm nicht glaubt, jedoch bin ich überzeugt, dass wegen Jesus die "Reichsordnung Gottes" geändert nicht wurde. Denn nirgendwo sonst gibt es Hinweise, dass Gott ein mehrteiliges Wesen hat, und selbst Stellen im Alten Testament, die Gott eine Reife bescheinigen, man denke an die Sophia, die zu Gott kommt und ihm die Rachegefühle nimmt, sagen weniger etwas über Gott aus. Vilemehr entlarven sie den Menschen und sein Selbstverständnis. (Ein, wie ich finde, interessanter Komplex im Verhältnis von Mensch und Religion ist, was das Bild von Gott über den Stand menschlicher Entwicklung aussagt ?)
Betrachte ich nun aber alle die von dir gelieferten Bibelzitate unter dem Aspekt, Jesus und Gott sind eins, dann wird das Wunder Jesus für mich viel gewaltiger. denn dann wird klar, Jesus kam, um das Gesetz zu erfüllen. Jesus Weg ist ein Weg zu Gott. Das ist für mich das Wunder.
So weit so gut, ich höre jetzt auf, weil ich alles gesagt habe und weil ich, obwohl an einem anderen PC sitzend wieder blind schreibe, die zeiln verschwinden wieder. Schluss folgernd bedeutet das, entweder ist es ein Forums-systemfehler, inklusive der Möglichkeit inerr Redaktionellen Artiklebeschneidung oder aber wieder der der Allmächtige und seine technisch-moderne Art, mich zum Schweigen zu bringen. Letzterem gedanken will ich folgen und schweige. Ungenauigeiten i der Rechtschreibung und andere Fehler bitte ich zu entschuldigen.

happy hippo
Beiträge: 745
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 23:28
Wohnort: NRW

Re: Visionen der Endzeit - Gemeinde wach auf! Jesus kommt bald!

Beitrag von happy hippo » Samstag 13. Februar 2010, 18:39

Lieber Christoph,

ja, Du hast ja auch gewissermassen Recht. Da bin ich ganz bei Dir.
Ich finde es auch schwierig zu erklären. :|

Wichtig beim "Dran-Bleiben", um im Bild des Weinstocks zu bleiben, finde ich,
daß wir auf die richtige "Nahrung" achten, nämlich, daß es dieser "Saft des Weinstockes" ist,
mit dem wir uns füllen lassen. :!:

Wir müssen darauf achten, was es ist, das unsere Seele füllt und dann auch erfüllt...

Und jetzt... sind wir ja doch wieder beim "ganzen Einsatz" angekommen.

Einen gesegneten Sonntag Dir und Deinen Lieben
happyhippo

happy hippo
Beiträge: 745
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 23:28
Wohnort: NRW

Re: Visionen der Endzeit - Gemeinde wach auf! Jesus kommt bald!

Beitrag von happy hippo » Samstag 13. Februar 2010, 19:30

Lieber Kalabi yau,

GOTT ist für mich so groß, so großartig und erhaben und es gibt einfach kaum Worte, IHN zu beschreiben.
Die sogenannte "Dreieinigkeit" ist ja nur eine Hilfskonstruktion, um besser zu verstehen.
Es hilft oft nicht weiter, mir schon gar nicht. Ich bin auch weit davon entfernt, alles zu verstehen, geschweige denn es erklären zu können.
Der "Glaube" hilft.

Wenn wir in die Bibel schauen, finden wir seit dem AT einen GOTT, der nicht nur "dreieinig" ist, sondern der viele, viele, viele "Personen" ist.
Auch wenn mich jetzt alle hauen.
Ja, GOTT ist grundsätzlich EINER. Er hat auch einen Namen. JHWH.
Aber... ER ist ein ganzes wunderbares wohlgeordnetes System in sich selbst.
Denken wir an die unsichtbare Welt, zu der auch die Engel gehören...
Du sprachst die "Weisheit" an...
Es gab (und gibt) Propheten, die in der unsichtbaren Welt GOTTES zuhause sind.
GOTT zeigte sich im AT bspw. in Form des "Engels Gottes".
Es gibt Theologen, die den "Engel GOTTES" auch als JESUS selbst bezeichnen.
Mit dieser Meinung tue ich mich etwas schwer, denn JESUS wurde von einer Jungfrau namens Maria geboren.
Aber wie dem auch sei, "der Engel Gottes" war im AT auf jeden Fall eine Manifestation GOTTES. Hier wurde GOTT sichtbar.
Es gab die Feuersäule und die Wolkensäule. Die Herrlichkeit des Herrn!
GOTT ließ auch die Stiftshütte anfertigen und die Bundeslade mit allem Drum und Dran. Selbst in diesen "natürlichen" Dingen wohnte GOTT.
Sie waren heilig. Und wehe, ein Unbefugter hatte Umgang mit so heiligen Geräten... Dafür gab es nur ganz bestimmte Leute (Leviten/Priester).
Die Gesetzestafeln, die mit "dem Finger Gottes" beschrieben waren, waren heilig. "Finger Gottes" ist der "HeiligeGeist".
GOTT wohnte in der Stiftshütte, in allen heiligen Gerätschaften (gewissermassen) und im "Allerheiligsten" ganz besonders.
Der Hohe Priester, der "Heilig dem Herrn" war, hatte einmal im Jahr Zugang.
All DAS trug den Geist Gottes. Dieser war ja sowieso GOTT. Er manifestierte sich oft in Form von Feuer.
Der Heilige Geist hat auch sieben Augen. Er beinhaltet sieben Geister.

Durch JESU Opfer wurde dieser Heilige Geist ausgegossen auf Seine Jünger und auf die, die durch ihr Wort an Sein Opfer und Seine Auferstehung glaubten...

Und... auch uns möchte GOTT mit diesem Seinen Geist ausrüsten und TAUFEN. Ist das nicht großartig? :!:

Ach, es gäbe noch viel mehr Bemerkenswertes an dieser Stelle zu bemerken, aber hier tobt grade der Bär. Meine Enkelkinder sind da...


Bin schon weg.
hh

happy hippo
Beiträge: 745
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 23:28
Wohnort: NRW

Re: Visionen der Endzeit - Gemeinde wach auf! Jesus kommt bald!

Beitrag von happy hippo » Donnerstag 18. Februar 2010, 23:46

Ich glaube daran, daß dieser Einsatz aus dem Sein und Bleiben am Weinstock hervorgeht.

Johannes 15
4 Bleibt mit mir vereint, dann werde auch ich mit euch vereint bleiben. Nur wenn ihr mit mir vereint bleibt, könnt ihr Frucht bringen, genauso wie eine Rebe nur Frucht bringen kann, wenn sie am Weinstock bleibt. 5 Ich bin der Weinstock und ihr seid die Reben. Wer mit mir verbunden bleibt, so wie ich mit ihm, bringt reiche Frucht. Denn ohne mich könnt ihr nichts ausrichten.



Es ist ein Bild, aber es besagt, daß unser eigener, sprich: menschlicher, Einsatz hier gar nicht gefragt ist.

NICHTS HAB ICH ZU BRINGEN, ALLES HERR BIST DU!

Dazu kann ich echt empfehlen, den neuen HEROLD von Februar 2010 zu lesen... zB. den Artikel v. S. 25 und den v. S. 31.

Februar ist bestimmt demnächst online.
Ist er! Der Artikel von S. 25:

http://www.herold.apostolisch.de/?q=node/314

Viel Freude beim Lesen!

hh

happy hippo
Beiträge: 745
Registriert: Donnerstag 31. März 2005, 23:28
Wohnort: NRW

Re: Visionen der Endzeit - Gemeinde wach auf! Jesus kommt bald!

Beitrag von happy hippo » Sonntag 21. Februar 2010, 23:34

Hallo Ihr Lieben,

ich möchte mich nochmals melden, auch wenn ich mir ein bisschen vorkomme wie "Alleinunterhalter".

Habe grade bemerkt, daß der 2. Heroldartikel, der mich so angesprochen hatte, auch online ist.
Vor ein paar Tagen hatte ich ihn wohl übersehen, obwohl ich danach suchte.

Hier ist er:

http://www.herold.apostolisch.de/?q=node/316

Lasst Euch einfach mit hineinnehmen...

happy hippo


Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot]